Im Notfall: 112


Robert-Bosch-Str. 1-3, Ratzeburg
Zurück zur Jahresübersicht 2002

Technische Hilfeleistungen: Sturmschäden

65 / 2002 10.07.2002 20:13

Wie in ganz Deutschland hat der abendliche Sturm auch in Ratzeburg seine Spuren hinterlassen. Mehrere Bäume waren umgeknickt.

Ein Orkan fegte über DeutschlandEs war das schlimmste Unwetter seit 50 Jahren, das an diesem Abend über
Deutschland hinweg gezogen ist. In Berlin und Brandenburg starben insgesamt sieben Menschen durch herabstürzende
Bäume. Die beiden jüngsten Opfer waren zwei Jugendfeuerwehrleute, die auf der Berliner Insel
Schwanewerder in einem Zeltlager waren.


Eine zweimotorige Propellermaschine der Schweizer Linie Swiss war nach Polizeiangaben von Hamburg auf dem Weg
zum Flughafen Berlin-Tegel und wurde wegen der Stürme mehrmals umgeleitet. Schließlich hatte das Flugzeug
keinen Sprit mehr und musste notlanden. Die 16 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder standen unter Schock, wurden
aber nicht verletzt.


Auch in vielen anderen Bundesländern wurden einzelne
Landstriche verwüstet. Überall knickten Bäume um, Äste flogen durch die Luft, viele Straßen waren vorübergehend
unpassierbar. Zahlreiche Keller liefen voll Wasser. Dächer wurden abgedeckt, Hunderte von Autos demoliert.
140 Feuerwehreinsätze im Kreis - und dann fiel auch noch die Leitstelle aus
Den Kreis Herzogtum Lauenburg durchquerte der Sturm von Süden nach Norden. Zu erkennen an der
chronologischen Reihenfolge der Alarmierungen für die Freiwilligen Feuerwehren: Unter anderem liefen die
Sirenen und Meldeempfänger in Geesthacht, Gülzow, Lauenburg, Elmenhorst, Ratzeburg, Berkenthin und Kastorf.
Insgesamt ca. 140 Einsätze wurden abgearbeitet, teilte der Kreisfeuerwehrverband mit.

Gerade, als das Einsatzaufkommen sich seinem ersten Höhepunkt näherte, hatten dann die Disponenten der
Kreisleitstelle mit einem besonderen Problem zu kämpfen: das Computersystem war anscheinend durch die Vielzahl
der zu bearbeitenden Einsätze überlastet und fiel für mehrere Stunden komplett aus. Die Einsätze konnten jedoch
trotzdem ohne schwerwiegendere Probleme abgearbeitet werden, da der Funk und die Alarmierungen von einem
Reservegerät aus aufrecht erhalten wurden.
In Ratzeburg viele Kleineinsätze und ein Baum aufs Haus
Wieder einmal übernahm die Feuerwehr Ratzeburg gezwungenermassen die Aufgaben des Städtischen Bauhofs: mehrere Strassen
waren überschwemmt, da die unzureichend gewarteten Abflüsse verstopft waren. Nach dem Ausleeren zahlreicher
Auffangbehälter lief das Wasser dann recht zügig ab.

Viele Bäume und Äste mussten von den Strassen geräumt werden. Unter
anderem wurde das Dach einer Gaststätte am Königsdamm durch herabfallende Baumteile beschädigt.

Am schlimmsten
Traf es ein Haus an der Möllner Strasse: ein Baum kippte um, sperrte die Strasse komplett und beschädigte
ein Haus stark (Fotos). Bis weit nach Mitternacht waren die Kameraden der FF Ratzeburg - später auch unterstützt
durch das THW - am Werk, um den Baum zu beseitigen.

Zurück zur Jahresübersicht 2002